Die Oper



 «Ihre Musik hat uns sehr verzaubert.»

Familie Exupéry an Komponisten Nikolaus Schapfl


Werkgeschichte

1998: nach einer Probeaufführung in Salzburg, zu der die Verwandten und Erben Antoine de Saint-Exupéry (darunter sein Cousin André de Fonscolombe, Freund von Maurice Ravel und Pablo Casals) sowie Vertreter von Editions Gallimard Paris angereist waren, erhielt Nikolaus Schapfl als erster Komponist die Vertonungsgenehmigung, nachdem 70 andere Komponisten bis dahin abgelehnt worden waren.

April 1995

Erstes Treffen mit Staatsintendant Prof. August Everding im Prinzregententheater

Erarbeitung des Konzeptes für das Libretto

Fertigstellung einer ersten Version bis Ende 1996.

 April 1997  Uraufführung der Orchestersuite zur Oper durch das Shanghai Symphony Orchestra in Shanghai (Förderung durch den Deutschen Musikrat, Bonn)
Herbst 1997

Nach Übersendung von Tonträgermaterial an die Familie Exupéry lautet die Antwort (6. Januar 1998): "Ihre Musik hat uns sehr verzaubert."

Einplanung der Uraufführung im Prinzregententheater für November 2000 in der Inszenierung von August Everding. Sein plötzlicher Tod erteilt dem Projekt einen Aufschub.

2001

Szenische Aufführung der Oper mit Klavier und Sängern an der Côte d'Azur, Château d'Agay bei Cannes

 

 

 

Uraufführung der Oper: 24. Juli 2003, Großer Saal des Mozarteums Salzburg, konzertant

weitere Aufführungen: Münchner Philharmonie am Gasteig 2004/2007 / Philharmonie Köln 2004 /  

Beethovenhalle Bonn 2004 Düsseldorf Altes Kesselhaus 2004 / Forum Leverkusen 2005 / Alte Oper Frankfurt/Main 2005 / 

Badisches Staatstheater Karlsruhe 2006 / Stuttgarter Beethovensaal 2007 

 

 


warum kleiner prinz?

 

 

 Gerade heute gewinnt der Klassiker „Der kleine Prinz“ von Saint Exupéry mit seiner ideellen, den Mitmenschen achtenden Botschaft neue Aktualität. In einer Zeit der Krise in gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Beziehungen kann von der Aufführung im dynamischen, kreativen Prozess aller Mitwirkenden die berührende Botschaft von Toleranz, Mitverantwortung , Wahrnehmung und Anerkennung des Nächsten ausgehen.

Zur Realisierung dieses Opernprojektes sollen auf breiter Basis Kooperationen gebildet werden mit Kultur schaffenden Institutionen in Stadt und Land Salzburg sowie Universitäten, Schulen, Vereinen und Migrationsnetzwerken.