Referenzen

Pressestimmen:

„Die Musik ist sehr melodiös, Filmmusik-nahe, sehr abwechslungsreich, mit wunderbaren Arien und Duetten und koloristischen Effekten.

Die Aufführungen der Orchestersuite sind von großem Erfolg begleitet.

– Der Verlag Gallimard hat zum erstenmal die Rechte für ein Musiktheater-Werk vergeben (nachdem 70 Komponisten abgelehnt worden waren), weil die Erben von St.-Exupéry von der sehr inspirierten Musik begeistert sind.“ (Regine Koch, Bayerische Theaterakademie im Prinzregententheater)

„His composing is skillful, technically demanding, yet very accessible to the modern day audience with beautiful melodies, rhythmic energy and exciting and colorfulorchestration.“ (Dr. James Stuart, Ohio Light Opera, USA)

 

„... eine sehr reiche Orchestrierung und Instrumentierung, ein hervorragender Klavierpart.“ (August Everding)

„Die Musik von Nikolaus Schapfl erzeugt einen Sog der Emotionen“

Süddeutsche Zeitung, 4.11.2002

 

„Antoine en serait très content.“ („Antoine wäre damit sehr zufrieden.“)

(André de Fonscolombe, Cousin von A. de St.-Exupéry)

 

„Es ist uns ein Bedürfnis, Ihnen mitzuteilen, dass uns die Auszüge der Musik sehr verzaubert haben.“ (Erben Saint-Exupéry)

 

„... eine sehr reiche Orchestrierung und Instrumentierung“ (Prof. August Everding)

 

Nikolaus Schapfl... „His composing is skillful, technically demanding, yet very accessible to the modern day audience with beautiful melodies, rhythmic energy and exciting and colorful orchestration.“ (Dr. James Stuart, Ohio Light Opera, USA)

 

„Sein Kleiner Prinz ist genau das, wonach sich das Publikum sehnt. Der 40-jährige Wahlsalzburger hat für diese Oper eine Reihe interessanter Melodien und Motive erfunden. Vor allem hat er die Geschichte des Kleinen Prinzen klanglich einfühlsam nacherzählt.“ORF-Kultur, 26.7.2003

 

„Das Werk kommt ganz im Gewand der großen Oper.“ Der STANDARD, 26.7.03

 

„Die Harmonien glühen vor lauter Schönheit.“ Kronenzeitung, 27.7.2003

 

„Einhellige Begeisterung und Standing Ovations bei der Uraufführung.“SVZ, 26.7.03

 

„ Schapfl hat eine besonders farbenreiche Musik komponiert und beweist für einen Komponisten seiner Generation großen Mut zur harmonischen Konsonanz.

...Opulente Melodik, die (...) unmittelbar fesselt...“ (Süddeutsche Zeitung, 8.02.2007)

 

„... die Oper erreichte das junge Publikum... füllte mühelos die Studiobühne... die Musik von Nikolaus Schapfl ist anspruchsvoll und hat nichts von mozartscher Leichtigkeit oder leichtem Belcanto, sondern ist durchweg moderne Oper. Schwärmerisch sind da nur das Lied „Wenn einer eine Blume liebt“ (…) und das Duettino „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Dass das Konzept aufgeht, zeigte vor allem die Ruhe im Saal. Trotz der schwierigen Musik... "

Braunschweiger Zeitung 11.03.2013